Waldhütten-Wanderung der Männerriege

  • 5. Januar 2019

…und hier noch ein paar karge Worte zum Waldhütten-Marsch: also, der WaldhüttenMarsch ist eine institutionalisierte Veranstaltung der Männerriege Wiedlisbach und besteht im Wesentlichen darin, jeweils am Stephanstag marschierenderweise die zahlreichen Waldhütten im Längwald eine nach der anderen aufzusuchen und bei jeder Waldhütte einen kräftigen Schluck sowie einen deftigen Happen zu sich zu nehmen. Wer also am Stephanstag gerade seinen Heilfastentag hat, ist schlecht beraten.

Nun ist also Stephanstag, der 26.12.2018. Bereits zum wiederholten Mal startet am Neumattweg ein stattliches Rudel stattlicher Männer zum traditionellen Waldhüttenmarsch, wie üblich frauenfrei, aber keineswegs alkoholfrei und daher entsprechend freudenreich. Die Temperatur liegt um die null Grad, Hochnebel verdeckt die Sicht auf die Sonne, Schnee liegt keiner. Der Weg führt uns zunächst zur Chleihölzli-Hütte. Diese ist 2016 neu erstellt worden, nachdem sie durch Sturmwind Opfer von Windfall wurde. Daselbst wird bereits ein erster Umtrunk mit Imbiss verabreicht. Werner Schürch sieht sich plötzlich seines Hundes verlustig, der aber unterdessen von selbst den Weg zurück an den heimischen Herd gefunden hat.

Bald mahnt der Bärenführer Eugen Krebser zum Aufbruch, zumal noch zahlreiche Waldhütten der verschiedenen Burgergemeinden vor uns liegen. So bewegen wir uns denn in lockerer Formation von Hütte zu Hütte, bald sind wir auf dem Boden dieser, bald auf dem Boden jener Gemeinde. Im Gegensatz zu früheren Begehungen folgen wir meist den gut ausgebauten Wanderwegen, allenfalls dem einen oder anderen Holzrückeweg.

Bei jeder Hütte wird eine Weile innegehalten, an Speis und Trank (Vergorenes und Gebranntes) ist kein Mangel, ganz erstaunlich, was alles in den Rucksäcken Platz findet und verteilt wird. Die Speisung der 5000 wird sich auf ähnliche Weise zugetragen haben. Und immer wieder mahnt der Bärenführer zum Aufbruch, schliesslich soll der Höhepunkt des Tages, das Abendessen im Rebstock, nicht verpasst werden. Gegen 16:30h gelangen wir zu unserem letzten Bestimmungsort, der Meienberg-Hütte. Daselbst wird Panettone und Tee gereicht, geistige Getränke sind nicht mehr so gefragt. Bald wird der Weg zurück an den Ausgangsort unter die Füsse genommen. Am Neumattweg verabschiedet sich männiglich gegenseitig mit den besten Wünschen für das kommende Jahr. Einige streben nun dem Gasthof Rebstock zu, um den Tag daselbst zu beschliessen.

Schlusswort: Wenn man der modernen Technik (GPS-Aufzeichnung) glauben will, so umfasste der Marsch doch ganz wackere 15km. Diese wurden ohne nennenswerten Zwischenfall absolviert.

Dank sei allen, die den Marsch vollständig oder teilweise mitgemacht haben, und Dank sei allen, die mit substantiellen Beiträgen für die Verköstigung in flüssiger oder fester Form gesorgt haben. Der nächste Waldhütten-Marsch wird bestimmt wieder eine zahlreiche Gefolgschaft finden.

Für objektive, unabhängige und wahrheitsgetreue Berichterstattung: Roland Schären, passives Aktivmitglied der Männer-Riege Turnverein Wiedlisbach

Bilder vom Waldhüttenmarsch und der Männerriegenreise ins Tirol sind in der Galerie zu finden.