Damenriegereise: Ein Treffen mit Mutz und Lutz

  • 18. September 2018

Erwartungsvoll besammelten sich 14 Personen am Bahnhof Wiedlisbach. Um 7.30 ging es los Richtung Olten, die erste Überraschung folgte gleich. Cornelia hatte im Trainerjäggli noch eine warme Züpfe versteckt und Esther hatte eine Tasche mit verschiedenen Kaffisorten dabei. So stärkten wir uns im Zug mit einem feinen Znüni damit wir genügend Hirnfutter zum Rätseln hatten wo es wohl hingehen möge. Die Reise führte uns nach Arth! Nach kurzem Fussmarsch folgte die zweite Überraschung und zwar ging es in die Brennerei Fassbind. Es gab eine interessante Führung mit anschliessendem Degustieren. Nach diversen kleineren und grösseren Einkäufen ging es mit einem flotten Fussmarsch zur Schiffsländte an den Zugersee weiter. Nach einem feinen Mittagessen im Restaurant Gartenlaube zeigte sich das Wetter nicht mehr von der schönsten Seite. Das kümmerte uns aber nicht, weil wir direkt ins Schiff stiegen und ans andere Ufer nach Zug schaukelten und uns im sauteuren Schiffsrestaurant einen sauteuren Drink gönnten. Frisur sitzt-Wetter passt.

Nachdem in der Jugendherberge Zug die Zimmer verteilt waren, haben einige von uns noch ein bisschen die Umgebung/Stadt erkundet und «Mutz und Lutz» auf dem naheliegenden Chäferfest (Vorfest fürs Schwing- und Älplerfest 2019) entdeckt. Das Apéro genossen wir in einer Bar und bei einem deftigen Abendessen und deftigen Lärmpegel liessen wir den Abend ausklingen.

Am Sonntag wanderten wir bei perfektem Wetter los vom Zugersee über einige schöne Hügel auf die Brunegg. Die Geniesser sind eine Teilstrecke mit dem Bus gefahren und wanderten gemütlich zur Alpwirtschaft Brunegg. Dieser kleinen Gruppe wurde es nicht langweilig, sie hatten genügend Zeit, die Aussicht auf den Ägerisee und die kulinarischen Köstlichkeiten im Bergrestaurant zu geniessen.  Im Restaurant trafen die beiden Gruppen wieder aufeinander. Gestärkt nach einem hervorragenden Mittagessen, wanderte die vollzählige Gruppe bei schönstem Wetter durch idyllische Wege und an farbigen Blumenwiesen vorbei. Bei der Busstation Unterägeri angekommen, entdeckte Evi in ihrem Rucksack plötzlich ein paar Steine. Wer hat ihr die wohl reingeschmuggelt? Aber die Täterin befand sich nicht in unserer Gruppe!

Eingequetscht in einem total überfüllen Bus fuhren wir zurück nach Zug. Nach einem Applaus für den Chauffeur reichte die Zeit noch um uns am Seeufer eine feine Glace zu gönnen. Auf unserer Heimreise und einem Spurt auf dem HB Zürich warteten wir darauf, dass Ursi und Evi noch ihre mitgebrachten Eier assen. Das ist ihre Notfallration, die im Gepäck nicht fehlen darf. Nach Gelächter und Geschichten stiegen wir zufrieden und müde in Wiedlisbach aus.

Vielen Dank an die Organisatorinnen und Reiseleiterinnen Esther Schneeberger und Doris Bannier. Ihr habt das super gemacht! Wir erhielten einen umfassenden Überblick über die schöne Innerschwyer Gegend und reisten mit unvergesslichen Erinnerungen nach Hause!

Katharina Freudiger und Nicole Lenhard