Frauenriege: Sommerreise 2011

  • 26. September 2011

Auf ging’s Richtung Zürich – Winterthur. Schon kurz nach dem Kaffeehalt wurde an einem herrlichen Aussichtspunk Apérohalt gemacht. Nächster Halt war der Hopfengarten in Stammheim. Bei kühlem Bier und Mineral wurden wir in die Geheimnisse des Hopfenanbaus eingeweiht, welche uns auf dem Hopfenlehrpfad Schritt für Schritt erklärt wurden. Ein feines Zmittag mit Kaffee und Hopfenlikör und -schnaps rundete den Besuch ab und nach dem Einkauf im Lädeli ging’s per Car weiter über Landschaft und Hügel nach Appenzell. Nach Zimmerbezug im Hotel stand genügend Zeit für das Schlendern durchs Städtli zur Verfügung und die schönen Gartenrestaurants luden zum Verweilen ein. Begleitet von Appenzellermusik genossen wir das Nachtessen und das feine Dessertbuffet. Nach dem anschliessenden Verdauungsspaziergang gingen wir bald zu Bett, stand uns doch am nächsten Tag die Wanderung bevor.

Ausgeschlafen und frisch gestärkt ging’s am nächsten Tag per Car nach Heiden. Die Wanderer wanderten am Appenzeller-Witzweg entlang bis zur Villa „Häb di fescht“, wo wir bereits von unseren „Nichtwander-Kolleginnen“ und den Gastgebern erwartet und bewirtet wurden. Kühler Wein, kühles Mineral, feine Cervelat, noch bessere Bratwürste und Salate mit Züpfe wurden mit Wonne genossen. Dazu gab es musikalische Handorgel-Unterhaltung und schon bald wurde gesungen und getanzt. Den Musiker und die Gastgeberin nahmen wir auf die weitere Reise mit und so kam’s, dass auf dem Schiff Unterhaltung pur geboten war. Doch wie heisst es? Man sollte aufhören, wenn es am Schönsten ist. Bald hiess es Abschied nehmen. Pesche führte uns sicher und schnell nach Murgenthal zum letzten Zwischenhalt und anschliessend nach Hause nach Wiedlisbach.

Wir haben ein tolles, schönes und lustiges Weekend verbringen dürfen und dank dem grossen Wissen von Pesche haben wir auch einiges über die Gegend und die Leute erfahren.